Skip to content →

~ lost in time ~

questioning the concept of time

– Sumbawa, Indonesia. Just before 8 in the morning. My gaze wanders across the sea stretching out in front of me, a warm wind is kissing my hair. The sun still reluctant, hiding behind a thin layer of clouds – nevertheless I can feel its power, the upcoming heat of the new day.

December – wow. All the notions and perceptions I usually attach to this month are very far away at the moment. Here, I am in a different world – a timeless summer world. No cold, no snow, no pre-Christmas stress.

The European world and life, left behind for a while. Consciously left behind the grey, the autumn, the emerging winter; unconsciously left behind time that is squeezed into entities, the rhythm of weeks. Every day could be a Monday, a Tuesday, a Saturday – faded are names and fixed ideas that we’ve learned and been socialized with. No week days determining what we have to do. What matters is what happens in the here and now, the moments we are experiencing.

Lost in time, but not lost. Every day is free and wide open.

Every day is free and wide open. Everything is possible.

I have a watch, but I use it mainly to keep track of the weeks we’ve already been here and the weeks that remain. Without this device, displaying date and week day, I wouldn’t know which day it is. – How great would that be? What an overwhelming experience must it be to lose yourself in time completely?

Lost in time, but not lost. To be free in time. To be free to move – in whatever rhythm and speed you choose.

~

Sumbawa, Indonesien. Kurz vor 8 am Morgen. Mein Blick fällt aufs Meer, warmer Wind streicht mir durch die Haare. Die Sonne noch etwas verhalten, hinter einer dünnen Schicht aus Wolken, und dennoch kann ich ihre Kraft und die Wärme des neuen Tages schon spüren.

Dezember – wow. All die Vorstellungen und Gefühle, die ich normalerweise mit dem Dezember verbinde sind gerade ganz weit weg. Hier bin ich in einer anderen Welt – einer zeitlosen Sommerwelt. Kein Kälte, kein Schnee, kein vorweihnachtlicher Stress.

Die eine Welt, die europäische, verlassen für eine Weile. Bewusst hinter uns gelassen, das Grau, den Herbst, den herein brechenden Winter; unbewusst hinter uns gelassen die in Einheiten gepresste Zeit, den Takt der Wochen.

Jeder Tag könnte ein Montag sein, ein Dienstag, ein Samstag – keine Namen und Vorstellungen, die unser Handeln bestimmen. Was zählt, ist das, was passiert, das, was wir erleben.

Jeder Tag ist frei und offen für alles.

Jeder Tag ist frei und offen für alles. Alles ist möglich.

Meine Uhr nutze ich hauptsächlich, um den Überblick über die Wochen, die wir schon hier sind und die uns noch verbleiben, zu behalten. Ohne diese Superuhr, die mir Datum und Wochentag anzeigt, wüsste ich nicht, welcher Tag gerade ist. – Wie schön wäre das? Wie schön wäre es, sich gänzlich zu verlieren?

Lost in time, aber nicht verloren. Frei in der Zeit. Frei, sich zu bewegen – in welchem Rhythmus und in welcher Geschwindigkeit auch immer wir möchten.

Published in conscious living

Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *